Auto

Gebissener Hund – zum Vorschlag, SUVs in der Stadt zu verbieten

Der Vorschlag, SUVs in der Stadt zu verbieten, ist nicht nur zu kurzsichtig, sondern auch praktisch völlig undurchführbar. Das sagt Werner Van Kerckhoven, Chefredakteur von AutoGids.
Sie haben ihn sicherlich vor einigen Wochen gehört oder gelesen: den Vorschlag, SUVs aus unseren Städten zu verbannen. Diesmal hat die Mobilitätsexpertin Eva Van Eenoo geklingelt, aber es ist nicht das erste Mal, dass wir einen solchen Ruf hören. Der Europäische Verkehrssicherheitsrat (ESTC) hat beispielsweise Anfang letzten Jahres die gleiche Empfehlung ausgesprochen: Er kam zu dem Schluss, dass SUVs und Vans in unseren Städten eigentlich keinen Platz haben, weil die Gefahr schwererer Verletzungen bei einem Zusammenstoß mit solchen Fahrzeugen besteht Fahrzeuge ist größer als bei einem normalen Pkw. Einer der Hauptgründe war, dass SUVs per Definition schwerer sind, was auch die Schwere des Aufpralls im Falle einer Kollision erhöht.

Das klingt alles logisch, aber die Realität ist wie immer nicht so schwarz-weiß.

Das klingt alles logisch, aber die Realität ist wie immer nicht so schwarz-weiß. Für den Anfang haben Sie SUVs in allen Größen und Gewichten – und sogar Formen, wenn Sie die Frequenzweichen mit einbeziehen. Ein SUV wie zum Beispiel der Volkswagen T-Cross wiegt mit gleichem Motor genauso viel oder sogar weniger als ein Golf, daher ist das Argument, dass SUVs per Definition Schwergewichte sind, sehr relativ und trifft sicherlich nicht auf die kompakteren Modelle zu.

Leave a Reply

Your email address will not be published.