Nachtrichten

Tesla Model 2: kompakter Konkurrent für VW ID.3?

Obwohl das Tesla Model 3 in vollem Gange ist, weiß der amerikanische Elektroauto-Hersteller, dass er ein kompakteres, günstigeres Modell anbieten muss, wenn Tesla weiterhin mit traditionellen Herstellern konkurrieren will, die ihr Angebot an Elektroautos in allen Segmenten stetig erweitern. Elon Musk nimmt jetzt den Volkswagen ID.3 ins Visier. Wie so oft verspricht der unberechenbare Tesla-Chef ein kompaktes Modell, das für 25.000 US-Dollar verkauft wird und eine größere Reichweite bietet.

4680 Batteriezellen
Konkret sollte Tesla also ein Modell auf den Markt bringen, das unterhalb des Model 3 platziert ist, mit einer Größe vergleichbar mit der eines Nissan Leaf oder einem Volkswagen ID.3, während der Preis niedriger sein sollte als der eines Segments wie dem Peugeot e-208, Opel Corsa-e oder Honda e. Eine Leistung, die durch den Einsatz einer neuen Batteriegeneration auf Basis von 4680 Zellen ermöglicht werden soll.

Die 4680 Batteriezellen, in die Tesla massiv investiert, hätten zwei grundlegende Vorteile: um 50 % reduzierte Produktionskosten (107 USD/kWh oder 90 €/kWh) und eine höhere Energiedichte, die bis zu 5-mal mehr ermöglichen würde allow zu verwendende Energie für eine Reichweitenerhöhung von 16 %. Günstigere und effizientere Batterien sind daher der Schlüssel zu einem so attraktiven Anschaffungspreis.

400 km Reichweite
Der kleine Tesla soll dank seiner “Superbatterie” eine Reichweite von mindestens 400 Kilometern nach WLTP-Standard bieten. Eine Reichweite, die höher ist als die seines Hauptkonkurrenten, des Volkswagen ID.3, der 350 km vorweist. Elon Musk hat jedoch angekündigt, dass diese 400-km-Grenze ein Minimum ist, das Tesla nicht unterschreiten wird. Auf der anderen Seite können wir auf eine „Long Range“-Version mit einer Reichweite von mehr als 500 km hoffen, die im Segment der kompakten EV noch unbekannt ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.